Neuigkeit

Der Stadtrat legt den Voranschlag 2018 vor

Ein ausgezeichnetes Ergebnis ermöglicht eine Steuerfussreduktion.

 

 

Der Stadtrat beantragt dem Parlament, den Steuerfuss für das nächste Jahr um zwei Prozentpunkte zu reduzieren und neu mit 113 % festzusetzen. Die Möglichkeit zur vorübergehenden Entlastung der Steuerpflichtigen ist in erster Linie höheren Steuererträgen zu verdanken.

Der Finanzplan zeigt, dass aufgrund der aktuellen Planzahlen ab dem Jahr 2021 wieder mit einem Steuerfuss von 115 % gerechnet werden muss. Der Voranschlag 2018 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 86'800.- ab. Darin enthalten ist eine Einlage in die Vorfinanzierung für die Sanierung der Schulanlage Watt von Fr. 2,6 Mio. Ohne diese Einlage würde der Voranschlag trotz der Steuerfussreduktion mit einem positiven Ergebnis von Fr. 2,7 Mio. abschliessen.

Die Kosten der Pflegefinanzierung sowie der gesetzlich wirtschaftlichen Hilfe steigen weiter an. Eine Zunahme der Schülerzahl aufs Schuljahr 2017/2018 hat bei verschiedenen Positionen der Schule höhere Kosten zur Folge. Bei den Ergänzungsleistungen zeichnen sich erstmals seit längerer Zeit eine Entspannung und ein Rückgang der Kosten ab.

Die langfristigen Schulden können weiter abgebaut werden. Der Bestand beträgt im Budgetjahr Fr. 40 Mio. Entsprechend sinkt auch der jährliche Zinsaufwand. Der Selbstfinanzierungsgrad liegt mit 76 % in Anbetracht der höheren Investitionen bei den Schulhausbauten Hagen und Watt auf einem tragbaren Niveau.

Die ausführlichen Informationen finden Sie in den folgenden Dokumenten:

Antrag des Stadtrates zu Handen des Grossen Gemeinderates
Detaillierter Zahlenteil Voranschlag 2018

Kontakt: praesidiales@ilef.ch