Neuigkeit

Zweimal "Ja" zu den kommunalen Vorlagen.

Deutliches "Ja" zur Eingemeindung und zur Erweiterung des Schulhauses Hagen.

 

Die Stimmberechtigten der Gemeinde Kyburg und der Stadt Illnau-Effretikon haben dem Zusammenschlussvertrag heute äusserst deutlich zugestimmt. Damit steht der Eingemeindung von Kyburg in die Stadt Illnau-Effretikon auf anfangs 2016 nichts mehr im Wege.

„Ich bin erleichtert und erfreut", äussert sich der Gemeindepräsident von Kyburg zu den Abstimmungsresultaten. Nach den bisherigen Entscheiden der Stimmberechtigten von Kyburg zur Gemeindezukunft durfte man davon ausgehen, dass diese auch dem letzten Schritt für die Eingemeindung in die Stadt Illnau-Effretikon zustimmen werden. 81 % legten ein JA in die Urne. Ungewisser war der Abstimmungsausgang in Illnau-Effretikon. Dort konnten sich die Stimmberechtigten nämlich erstmals zur Erweiterung des Gemeindegebiets äussern. „Die Illnau-Effretiker/-innen nehmen die Kyburger/-innen mit offenen Armen auf", interpretiert Stadtpräsident Ueli Müller den eindrücklichen JA-Stimmenanteil von 89 % in seiner Stadt. „Wir sind froh, dass am heutigen Sonn-tag die Stimmberechtigten zwei wichtige Geschäfte des stadträtlichen Schwerpunktprogramms für diese Amtsdauer genehmigten." Nebst der Eingemeindung von Kyburg wurde nämlich auch der Kredit für die Erweiterung der Schulanlage Hagen in Illnau angenommen.

In den nächsten Monaten werden noch viele Details für die Eingemeindung von Kyburg zu klären sein. Einhellig sind die beiden Präsidenten überzeugt: „Wir sind gut vorbereitet und die bisherigen Projektarbeiten verliefen trotz dem ambitionierten Zeitplan so reibungslos, dass wir auch die anspruchsvollen Umsetzungsarbeiten des Gemeindezusammenschlusses sicherlich meistern wer-den."

Für Kurt Bosshard und die übrigen Gemeinderätinnen und Gemeinderäte von Kyburg stehen die letzten sechs Monate ihrer Tätigkeit in der Kyburger Exekutive bevor. Als „letzter" Gemeindepräsident von Kyburg in die Geschichte einzugehen erfüllt Kurt Bosshard mit gemischten Gefühlen: „Der Stolz auf die für Kyburg langfristig gute Lösung mit Illnau-Effretikon vermischt sich bei mir natürlich auch mit einer Portion Wehmut." Dies dürften auch die Empfindungen vieler Kyburgerinnen und Kyburger sein.

Die Resultate im Detail

Stadt Illnau-Effretikon
Gemeinde Kyburg

 

Hinweis an die Redaktionen

Für Fragen und/oder Auskünfte stehen Ihnen zur Verfügung:

Ueli Müller, Stadtpräsident Illnau-Effretikon, Tel. 076 340 21 03
Kurt Bosshard, Gemeindepräsident Kyburg, Tel. 079 296 61 05

Die beiden Herren können auch am heutigen Umtrunk ab 16.00 Uhr in First an der Gemeindegrenze von Kyburg und Illnau-Effretikon persönlich interviewt werden.