Informationen für Eltern

Sprachentwicklung

(Abweichungen sind möglich)

  • Erste lautliche Äusserungen sind Schreien und Lallen („mamamama“, „papapapa“)· Ab 12 Monaten: Das Kind versteht und spricht einfache Wörter („Mama“, „Papa“, „ässä“). Dazu sind Mimik und Gestik notwendig.
  • 1 bis 1½ J.: Einwortsätze („Ball“ kann verschiedenes bedeuten: Wo ist der Ball? Ich will spielen. Der Ball ist fortgerollt.)
  • 1½ - 2 J.: Zwei- und Dreiwortsätze („Ball furt“, „Auto au furt“) Wortschatz mind. 50 Wörter. Erstes Fragealter („Isch das? bedeutet:Was ist das?)
  • Ab 3 J.: Mehrwortsätze, Sprechunflüssigkeiten kommen häufig vor. Das Kind spricht oft noch unverständlich für Aussenstehende. Zweites Fragealter („Warum?“)
  • A 4 J.: Das Kind spricht auch für Aussenstehende deutlich und verständlich. Die Sätze sind vollständig.
  • Ab 5 J.: Die Sätze sind länger. 
  • Ab 6 J.: Das Kind beherrscht die gesprochene Sprache. Es spricht vielleicht die Laute S, SCH und R noch nicht korrekt.

Der Wortschatz vergrössert sich schnell.

  • Mit dem Schuleintritt werden die sprachlichen Leistungen durch das Lesen- und Schreibenlernen laufend erweitert.

Die häufigsten Sprach- und Sprechstörungen

Schwierigkeiten bei der Lautbildung ("ä lote sue"= ein roter Schuh)
Dysgrammatismus: Wörter und Sätze werden falsch gebildet ("Bärli Baum chlädere ufe"= ein Bör klettert auf den Baum).
Grosse Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben (bekannt als Legasthenie)
Redflussstörungen
Stottern: "MM..MMama g-gat g-ga p-p-poschte
Poltern: hastiges, überstürztes Sprechen

Weitere Störungen

  • Näseln (Stimmklang tönt verschnupft)
  • Mutismus (Sprechverweigerung)
  • Stimmstörungen (z.B. dauernde Heiserkeit)
  • Dyskalkulie (Rechenschwierigkeiten auf Grund einer Sprachstörung)
  • Schluckstörungen

(Zeichnungen von Ursina Lanz)

Versuchen Sie folgende Fragen zu beantworten...

  • Verläuft die Sprachentwicklung meines Kindes langsam?
  • Haben Aussenstehende oft Mühe, mein Kind zu verstehen?
  • Hat mein Kind Mühe, das auszudrücken, was es sagen möchte?
  • Hat es einen guten Wortschatz? Benennt es die gewünschten Gegenstände mit den korrekten Ausdrücken, oder sagt es eher: "Das da!" dazu und zeigt darauf?
  • Gibt mein Kind häufig keine oder eine unpassende Antwort auf meine Fragen? Antwortet es oft einfach nur mit "Ja" auf Fragen?
  • Spricht es mit 3 Jahren nur in einzelnen Wörtern statt in Sätzen oder gar nicht?
  •  Verwechselt es die Wörter im Satz?
  • Bleibt es oft an Wörtern oder Silben hängen?
  • Spricht mein Kind undeutlich, überstürzt und unkonzentriert?
  • Kann es unbekannte Wörter nicht nachsprechen?
  • Schweigt mein Kind gegenüber anderen Personen?
  • Hört es nicht gut?
  • Näselt mein Kind, auch wenn es keinen Schnupfen hat?
  • Ist es stets heiser?
  • Hat mein Kind grosse Mühe beim Lesen und Schreiben?

Wenn Sie nach diesen Fragen unsicher sind bezüglich der Sprachentwicklung ihres Kindes, so ist es sinnvoll, sich mit einer Logopädin in Verbindung zu setzen.