Einbürgerungen

Sie beschäftigen sich mit der Frage, ob Sie Schweizerin oder Schweizer werden möchten?
Leben Sie als Kind ausländischer Eltern in der Schweiz?
Sind Sie vor längerer Zeit in die Schweiz gezogen oder wurden Sie hier geboren und sind hier aufgewachsen?
Ist die Schweiz Ihr Zuhause geworden?
Was in der Gemeinde, im Kanton und in der ganzen Schweiz geschieht, betrifft Ihr Leben und Ihre Entfaltungsmöglichkeiten. Das Schweizer Bürgerrecht ermöglicht Ihnen aktiv bei wichtigen Entscheiden mitzubestimmen.
Der Schweizer Pass ist mehr als Ein- und Ausreisedokument. Er gibt Ihnen eine politische Stimme.
Er überträgt Ihnen Rechte, aber auch Pflichten.


Mit dem Schweizer Bürgerrecht...

  • können Sie jederzeit in die Schweiz ein- und ausreisen,
  • können Sie an allen Abstimmungen und Wahlen teilnehmen,
  • sind Sie in politische Ämter wählbar,
  • können Sie ein Referendum ergreifen oder eine Volksinitiative starten oder solche Volksbegehren mitunterzeichnen,
  • Können Sie sich überall in der Schweiz niederlassen und haben Zugang zu allen Berufen und Gewerben,
  • müssen Sie als Mann Militärdienst leisten,
  • unterliegen Sie der allgemeinen Steuerpflicht.

Mit der Einbürgerung werden Sie nicht nur Schweizerin oder Schweizer, sondern Sie erhalten dazu stets noch das Bürgerrecht des Kantons Zürich und der Stadt Illnau-Effretikon.
Dazu ist ein koordiniertes Verfahren zwischen Bund, Kanton und Gemeinde erforderlich.

Wichtig:
Der Erwerb des Schweizer Bürgerrechtes kann den Verlust Ihrer bisherigen Staatsangehörigkeit bewirken. Auskünfte dazu erteilen Ihnen die Botschaft oder das Konsulat Ihres Herkunftslandes.


Die verschiedenen Einbürgerungsverfahren

Zur Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländer bestehen verschiedene Verfahren. Welches davon in Ihrem Fall zur Anwendung kommt, hängt von den Voraussetzungen ab. Die sogenannte "ordentliche Einbürgerung" ist der Hauptanwendungsfall.

Die erleichterte Einbürgerung und die Wiedereinbürgerung sind für Personen vorgesehen, die entweder

  • mit einer Schweizerin oder einem Schweizer verheiratet sind,
  • einen schweizerischen Elternteil haben,
  • staatenlos sind oder,
  • bereits früher Schweizerin oder Schweizer waren.

 
Ordentliche Einbürgerung

Detaillierte Informationen (zu den Anforderungen, den Kosten, der Dauer und allfälliger Deutsch- und Staatskundeprüfungen) finden Sie in den nachstehenden Unterlagen.
Beachten Sie bitte, dass je nach Kriterium das eine oder andere Verfahren zur Anwendung gelangt.

Sie wurden in der Schweiz geboren?
Oder Sie sind zwischen 16 und 25 Jahre alt und haben während mindestens fünf Jahren den Unterricht auf Volks- oder Mittelschulstufe in einer Landessprache besucht?

Bitte lesen Sie dieses Dokument:
Leitfaden zum Einbürgerungsverfahren von Ausländern mit bedingtem Rechtsanspruch


Sind Sie im Ausland geboren?
Oder Sie sind älter als 25 Jahre bzw. Sie haben nicht während mindestens fünf Jahren den Schulunterricht in der Schweiz besucht?

Bitte lesen Sie dieses Dokument:
Leitfaden zum Einbürgerungsverfahren von Ausländern ohne bedingten Rechtsanspruch

Weitere Informationen zur Ordentlichen Einbürgerung erhalten Sie auf der Website des Kantons Zürich.

Gesuchsformulare
Bitte kommen Sie persönlich mit einem Ausweis im Stadtbüro vorbei.
Wir beraten Sie gerne über das für Sie in Frage kommende Verfahren und händigen Ihnen die entsprechenden Formulare aus.

 

Erleichterte Einbürgerung

Die erleichterte Einbürgerung des ausländischen Ehepartners einer Schweizerin oder eines Schweizers nach Artikel 27 des Bürgerrechtsgesetzes (BüG) setzt insbesondere voraus, dass er insgesamt fünf Jahre in der Schweiz gewohnt hat;

  • seit einem Jahr hier wohnt,
  • seit drei Jahren in ehelicher Gemeinschaft mit dem Schweizer Bürger lebt,
  • in die schweizerischen Verhältnisse eingegliedert ist und die schweizerische Rechtsordnung beachtet.

Durch die erleichterte Einbürgerung wird das Kantons- und Gemeindebürgerrecht des schweizerischen Ehepartners erworben.

Kosten des Verfahrens:
Für ihren Entscheid erhebt die Bundesbehörde im Normalfall eine Kanzleigebühr von Fr. 750.-.

Allfälliger Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit:

Die schweizerische Gesetzgebung erlaubt eingebürgerten Personen die Beibehaltung der bisherigen Staatsangehörigkeit. Trotzdem kann der freiwillige Erwerb des Schweizer Bürgerrechts zum automatischen Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit führen, sofern die Gesetzgebung des Herkunftsstaates dies vorsieht. Verbindliche Auskünfte können ausschliesslich die zuständigen Botschaften und Konsulate des Herkunftsstaates erteilen.

Gesuchsformulare
Bitte kommen Sie persönlich mit einem Ausweis im Stadtbüro vorbei.
Wir beraten Sie gerne über das für Sie in Frage kommende Verfahren und händigen Ihnen die entsprechenden Formulare aus.

 

Aufnahme ins Bürgerrecht der Stadt Illnau-Effretikon für Schweizer/innen

Haben Sie sich auch schon gefragt, wie Sie bzw. Ihre Vorfahren zu Ihrem Bürgerrecht bzw. dem Heimatort gelangt sind?
Haben Sie einen Bezug zu Ihrem Bürgerort?

Der Bürgerort (auch Heimatort) bezeichnet in der Schweiz die Gemeinde, in der ein/e schweizerische/r Schweizer Staatsangehörige/r heimatberechtigt ist. Der Bürgerort kann, muss aber nicht mit dem Wohnort oder dem Geburtsort zusammenfallen.

In der alten Eidgenossenschaft, aber auch in zahlreichen anderen früheren Herrschaften, war der Bürgerort der Ort, in dem die Vorfahren gelebt und Rechte und Pflichten erworben hatten und dadurch heimatberechtigt waren. Der Bürgerort war derjenige Ort, in dem ein Bürger Rechte an den gemeinsamen Gütern hatte; dazu gehörten zum Beispiel Allmendweise und Holzgerechtigkeiten, also geldwerte Vorteile. Am Bürgerort hatte er zudem dem Landesherrn seine Wehrkraft zur Verfügung zu stellen. Wer dort hinzukam, hatte sich in der Regel einzukaufen wie ein neuer Gesellschafter in ein Unternehmen.

Der Bürgerort war es auch, der für seine Bürger aufkommen musste, falls diese verarmten und ihren Lebensunterhalt nicht mehr selbst bestreiten konnten. Daher versuchten im 19. Jahrhundert etliche in finanziellen Schwierigkeiten steckende Schweizer Gemeinden ihre Armen loszuwerden, indem sie ihnen die Überfahrt nach Amerika bezahlten und sie im Gegenzug auf ihr Bürgerrecht verzichten liessen.

All' das ist lange her - heutzutage ist der Bürgerort von geringer praktischer Bedeutung, wird aber im Reisepass und auf der Identitätskarte genannt, während in anderen Ländern auf entsprechenden Dokumenten der Geburtsort vermerkt ist.

Als Schweizer/in (z.B. als Zeichen der speziellen Verbundenheit oder aus weiteren persönlichen Gründen) können Sie nach wie vor das Stadtbürgerrecht von Illnau-Effretikon beantragen. Sie erwerben damit aber keine zusätzlichen Rechte oder Pflichten.

Die Anforderungen und das Verfahren sind im nachstehenden Dokument beschrieben.
Informationen Einbürgerung Schweizer

Das entsprechende Gesuchsformular erhalten Sie im Stadtbüro

 

Detaillierte Auskünfte

Auskünfte zu den verschiedenen Einbürgerungsverfahren erteilt Ihnen das Zivilstandsamt.


Externe Links

Gesetzliche Grundlagen Bund
Gesetzliche Grundlagen Kanton Zürich