Schuljahr 2018/19

Film ab - Projektwoche, 20.-24.05.2019

Eine Woche lang konnten wir mit Unterstützung von Filmkids in die Filmwelt eintauchen. 

Am Freitagabend hiess es dann: "Film Ab".
An einem Kurzfilmfestival wurden alle Kurzfilme der Schülerinnen und Schüler gezeigt.

Während der Woche wurden die Räumlichkeiten der Schule auf ganz neue Weise entdeckt: Aus der Toilette kamen Kinder mit «Blut» im Gesicht, im Lichthof bot eine Filmcrew eine Stuntshow aus dem ersten Stock, bäuchlings auf dem Skateboard liegend wurde der Kameraschlitten imitiert, im Keller lief der blanke Horror... Das Schulhaus Watt im Ausnahmezustand! Die Kellerräume wurden durchforstet, Toiletten zu Filmsets erklärt. Es wurde geblutet, geschossen, geprügelt, geschrien, gefallen und gesprungen und dabei alles gefilmt. Das Schulhaus war ein Filmset für ca. 30 Filmcrews, nur wenige Filme wurden auch ausserhalb der Schule gedreht. Die Stimmung in der Schule und in den einzelnen Filmcrews war sehr gut. Die Schülerinnen und Schüler haben die Freiheit geschätzt, kreativ in ihren Projekten wirken und mitwirken zu können.

Die Jugendlichen mussten lernen, mit zugeteilten Rollen und Aufgaben umzugehen und in ungewohnten Gruppenzusammenstellung zu arbeiten. Einige Schülerinnen und Schüler verblüfften die Lehrpersonen mit ganz neuen Seiten.
Es wurde für alle klar, wie viel Arbeit in einer Filmproduktion steckt und was es alles braucht, um einen tollen Kurzfilm zu erstellen. Das Thema Film begeisterte. Die professionelle Unterstützung durch filmkids.ch wurde von der Schülerschaft geschätzt und war für die Lehrpersonen entlastend.

Zum Abschluss ein Kurzfilmfestival
Mit Hilfe von Filmkids, einem engagierten Lehrerteam, einer flexiblen Schulleitung und einer gehörigen Portion. Geduld, Optimismus und Humor, gelang es allen, bis zum Freitagabend einen Film für das Kurzfilmfestival fertigzustellen.

Eine Eventgruppe widmete sich die ganze Woche der Organisation des Rahmenprogramms, bot selbst gemachte Köstlichkeiten an und führte die geladenen Gäste durch die verschiedenen Filmgenres.

32 Filme und rund drei Stunden Filmmaterial kamen in der Projektwoche zusammen.

Ready4life-Woche im Schulhaus Watt, 15.-18.04.2019

Die Ready4life-Woche 1 im Dezember hat zum Ziel, dass unsere Schülerinnen und Schüler anhand von verschiedenen Themen ihre Lebenskompetenzen stärken können. In der 1. Sekundarstufe wird dabei der Fokus auf den Selbstwert gelegt. Die Schülerinnen und Schüler lernen unter anderem ihre Stärken kennen, üben sich in positiven Gedanken und trainieren einen respektvollen Umgang untereinander. In der 2. Sekundarstufe widmen sie sich dem Thema Sucht. Einerseits setzen sie sich mit den Gefahren und Risiken von Sucht auseinander und andererseits erarbeiten sie Strategien, die sie davor schützen können, süchtig zu werden. Schliesslich werden in der 3. Sekundarstufe anhand eines Ehrfahrungsberichtes die Themen Drogen und Alkohol aufgegriffen. Das Jugendstrafrecht wird den Schülerinnen und Schülern nähergebracht und in einem Selbstverteidigungskurs lernen sie eigene Grenzen kennen und setzen. Entsprechend dem Jahresmotto der Schule Hagen/Watt versuchen wir unsere Schülerinnen und Schüler mit diesen Themen auch darin zu unterstützen, mutig zu handeln.

Wildert - März 2019

Ein Bericht der 3c

In Zusammenarbeit mit pro natura gingen wir mit unserer Klasse 3C und unseren Lehrpersonen im Naturschutzgebiet Wildert in Illnau arbeiten. Der Wildert ist eine Moorlandschaft mit einzigartiger Tier- und Pflanzenvielfalt. Der März ist ideal, da der Boden noch gefroren ist und wir das Moor betreten konnten.

Während der Woche bauten wir Unterkünfte für die Tiere damit sie einen Schutz haben und die Jungen gebären können. Somit haben wir den kleinen Tieren ihr Leben gerettet. In den nächsten Tagen haben wir das Naturschutzgebiet aufgeräumt und Laichplätze für Amphibien (Teiche) gegraben. Am Mittag haben wir jeweils grilliert und viel gelacht. Bei einer Führung haben wir viel über die Ordnung im Wald gelernt. Es war spannend zu hören, wie die Tiere im Winter leben.                                

Die Arbeit war sehr anstrengend, da wir nicht an die Werkzeuge und die körperliche Arbeit gewohnt sind. Trotz guter Kleidung und Handschuhen spürten wir, dass es recht kalt war. Die Arbeit im Team hat jedoch Spass gemacht, da wir alle das gleiche Ziel hatten. Wir wollen, dass unsere Kinder die Natur genauso geniessen können wie wir. Ende der Woche waren wir sehr zufrieden mit unserem Ergebnis.

 

Einige Stimmen aus dem Wald

Nadja: Ich kam mit gutem Gewissen nach Hause und wusste, dass wir die Welt ein kleines Bisschen verändert haben.

Melanie: Vor 12'000 Jahren lagen 1'000 Meter Eis über dem Wildert

Natalija: Es war cool und lustig und wir haben gut im Team gearbeitet.

Alessandro: Mir hat die Woche sehr gut gefallen, weil wir gut gearbeitet haben und es Spass machte.

Khalil: Früh am Morgen ist der Wald noch still und es ist frisch. Wir haben Vögel gehört und Rehe gesehen, das war magisch!

Senat: Es war schön, für einmal mit den Händen zu arbeiten. Landschaftsgärtner müssen hart im Nehmen sein.

Abass: Ein Mitarbeiter von Pro Natura hat uns gezeigt, wie die Tiere im Winter überleben. Besonders spannend war der Fuchspelz.

Gabriel: Mit viel Einsatz haben wir den Tieren ein Überleben gesichert. Es ist schön, auf geleistete Arbeit stolz zu sein.

Ali: Das Moor ist faszinierend. Man sinkt im Boden ein und kann die Füsse kaum mehr herausziehen.

Herr Vollenweider: Wir haben einen wertvollen Beitrag für unsere Natur geleistet. Ich bin sehr stolz auf die Klasse!

Skilager 2018