Neuigkeit

Das sind "die Neuen"

Am 12. Juli tagt das Parlament erstmals in der neuen Legislatur. Die neuen Ratsmitglieder stellen sich vor.

 

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Illnau-Effretikon haben am 15. April 2018 die während der Amtsdauer 2018-2022 im Stadtparlament politisierenden Volksvertreterinnen und -vertreter gewählt.

Am 12. Juli tagt nun der Grosse Gemeinderat zur ersten Sitzung in der neuen Zusammensetzung. Zwölf der insgesamt 36 Mitglieder des Grossen Gemeinderates wurden neu in den Rat gewählt und nehmen erstmals an einer Sitzung teil.

Wir stellen Ihnen die neuen Mitglieder vor. Sie haben alle zu folgenden Fragen Stellung genommen:

Meine politischen Schwerpunkte / Die Bevölkerung profitiert von meiner... / An Illnau-Effretikon gefällt mir besonders / Da sehe
ich für Illnau-Effretikon Entwicklungspotenzial / Mein Lieblingsort.

 

Ralf Antweiler, 48
Illnau, Informatiker,
in Ilef seit 2005
GLP

Die zukünftige Gestaltung der Dorfzentren sowie der Verkehr liegen mir am Herzen.
Die Bevölkerung profitiert von meiner Art, das Positive zu sehen. In Illnau-Effretikon
bin ich nahe bei allem - und doch auch genug weit weg. Indem wir gute
Voraussetzungen schaffen für Spezialitäten-Läden, helfen wir, unsere Stadt weiter
zu entwickeln. Mein Lieblingsort ist meine Hängematte.

Simon Binder, 23
Ottikon, Studium der
Agrarwissenschaften MSC, ETHZ,
in Ilef seit Geburt, SVP

Verkehrs-, Umwelt-, Energie-, Finanzsowie die Landwirtschaftspolitik sind meine
Schwerpunkte. Ich diskutiere gerne sachlich und strebe nach zweckmässigen und
unbürokratischen Lösungen. Die Ausgeglichenheit Stadt/Land, guter ÖV, nahe
Autobahn, moderne Bauprojekte und ein altes Schloss - alles ist da! Der Entwicklung
zur Schlafstadt möchte ich entgegenhalten und die Standortattraktivität für lokales
Gewerbe fördern. Am liebsten bin ich in den Feldern unseres landwirtschaftlichen
Familienbetriebs in Luckhausen.
Beat Bornahuser-Sieber, 47
Ottikon, Wissenschafter
Kinderkrebsforschung,
in Ilef seit 2006, GLP
Meine Schwerpunkte liegen bei der Bildung, der Chancengerechtigkeit und dem
nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Ich bin bereit, mich für Illnau-Effretion
einzusetzen. Mir gefällt hier der coole Mix aus Unterschieden und Gemeinsamkeiten.
Mit mehr Miteinander statt Gegeneinander auf verschiedenen Ebenen kann sich
Illnau-Effretikon entwickeln. Ich geniesse den Hügel beim Reservoir oberhalb
Ottikon mit Ausblick über Illnau-Effretikon, das Mittelland und die Alpen.
Andreas Furrer, 33
Effretikon, Schreiner,
in Ilef seit 2010
SP
Ich lege den politischen Schwerpunkt auf die Integration. Die Bevölkerung profitiert
von meiner Vielseitigkeit. Mir gefällt an Illnau-Effretikon die attraktive Lage.
Entwicklungspotenzial sehe ich bei der Stadtplanung. Meine Lieblingsorte sind die
verschiedenen Naherholungsebiete.
Regula Hess, 43
Effretikon, Betriebswirtschafterin HFW,
in Ilef seit 1999,
SP

Familienpolitik und Umweltschutz liegen mir nahe. Von meinem Einsatz in diesen Themen
und von meiner Offenheit profitiert die Bevölkerung. Das Angebot von Stadt und
Naturgebieten in der Nähe gefällt mir an Illnau-Effretikon besonders. Bei günstigen
Wohnungen und der Familien-Kinderbetreuung kann sich die Stadt entwickeln. Gerne halte
ich mich in der Gegend um den Strickhof auf.

Kilian Meier, 25
Effretikon, Jurastudent,
in Ilef seit 1998,
CVP

Ich unterstütze junge Menschen, insbesondere beim Start ins Berufsleben, und vernetze
Generationen. Illnau-Effretion profitiert von meiner direkten und offenen Art, meiner juristischen
Grundausbildung und meinem Engagement in der Jugendarbeit. Besonders gefallen mir die
aktiven Vereine und die Natur vor der Haustür. Bei der Zentrumsentwicklung und dem Einbezug
unserer Vereine in aktuelle Projekte sehe ich Entwicklungspotenzial. Der Wangenerwald, wo ich
als Cevianer viele Abenteuer erleben durfte, ist mein Lieblingsort.

Roman Nüssli, 29
Agasul, Maschinenbauingenieur,
in Ilef seit 2001,
SVP
Energie- und Verkehrspolitik sind meine politischen Schwerpunkte. Die Bevölkerung profitiert
von meiner Freude an der Umsetzung von gemeinsamen Projekten. Mir gefällt an Illnau-Effretikon
die Mischung zwischen Stadt und Land. Klein- und Mittelbetriebe müssen in unserer Stadt gefördert
werden. Am liebsten bin ich in Agasul.
Thomas Schumacher, 44
Kyburg, Informatiker/Projektleiter,
in Ilef seit 2006,
SVP
Ich setze meine Schwerpunkte bei den Finanzen und Wirtschaft, der Sport-, Familien- und
Auslandpolitik und der Religion. Ich sehe mich als verlängerten Arm der Bevölkerung; die
Förderung gegenseitiger Akzeptanz verschiedener Positionen zum Wohle unserer Stadt ist mir wichtig.
Besonders gefällt mir an Illnau-Effretikon, dass Stadt- und Landleben nahe nebeneinander
liegen und die ÖV-Verbindungen gut sind. Entwicklungspotenzial sehe ich darin, die Bedürfnisse von Stadt
und Land zu vereinen. Am liebsten gehe ich in First joggen.
Denise Tschamper, 55
Effretikon, Forschungsplanerin
Agroscope, in Ilef seit 1993,
Grüne
Klimaschonende Mobilität, eine lebenswerte Umwelt und gesunde Finanzen sind meine Schwerpunkte. Ich bin
offen für konstruktive Lösungen und habe einen Sinn fürs Ganze. Besonders gefällt mir, dass man sich in
Illnau-Effretikon auf der Strasse noch «Grüezi» sagt. Entwicklungspotenzial sehe ich im attraktiven Zentrum
in Verbindung mit dem Bahnhof Effretikon. Am liebsten bin ich im Quartier, in dem ich wohne.
Felix Tuchschmid, 24
Effretikon, Student, Hilfsassistent
an der UZH, in Ilef seit 1998,
SP
Bildung, Jugend und Sport sowie Soziales sind meine politischen Schwerpunkte. Die Bevölkerung profitiert
von meiner rechtswissenschaftlichen Ausbildung. Ich schätze an Illnau-Effretikon die guten ÖV-Verbindungen
und die Nähe zur Natur. Bei der Zentrumsentwicklung und der Integration sehe ich Entwicklungspotenzial. Am liebsten bin ich im Garten des Hauses meiner Eltern.
Roland Wettstein, 47
Kyburg, Unternehmer,
in Ilef seit Geburt,
SVP
Meine Schwerpunkte liegen bei den Finanzen, Immoblilienthemen, Gewerbe, Industrie und Arbeitsplätzen. Dabei
hilft mir meine langjährige Erfahrung als Unternehmer. Ich schätze an Illnau-Effretikon die zentrale Lage, die
Natur und Kyburg als solches. Bei den Arbeitsplätzen und beim Steuerfuss kann sich unsere Stadt entwickeln.
Mein Lieblingsort ist... Kyburg!
Ursula Wettstein, 50
Kyburg, Business Consultant,
Betriebsökonom, KSZ,
in Ilef seit 1992, FDP

Meine politischen Schwerpunkte sind ausgewogene Finanzen, attraktiver Wohnraum für alle Lebensphasen
und ein starker Zusammenhalt aller Ortsteile. Ich bringe 15-jährige Erfahrung als Schulpräsidentin und
Gemeinderätin von Kyburg mit. Mir gefallen insbesondere die unterschiedlichen Charaktere der Ortsteile.
Diversität und gegenseitiger Respekt bilden die Basis dafür, dass nachhaltige und tragende Lösungen
für alle Bevölkerungsschichten gefunden werden können. Mein Lieblingsort ist der Dorfkern von Kyburg.

 

Kontakt: praesidiales@ilef.ch