Neuigkeit

Newsletter des Grossen Gemeinderates

Die Neuigkeiten im Überblick.

 

Der Grosse Gemeinderat genehmigte vergangenen Donnerstag die Jahresrechnung 2016. 

Die Laufende Rechnung schliesst bei Fr. 112'099'435.09 Aufwand und Fr. 118'602'622.68 Ertrag mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 6'503'187.59 ab. Die Investitionsrechnung des Verwaltungsvermögens zeigt bei Ausgaben von Fr. 9'163'593.45 und Einnahmen von Fr. 2'042'152.30 einen Ausgabenüberschuss von Fr. 7'121'441.15. Die Investitionsrechnung des Finanzvermögens weist Zugänge von Fr. 2'660'949.90 und Abgänge von Fr. 2'089'100.00 aus, was einer Nettozunahme von Fr. 571'849.90 entspricht.

Der Stadtrat unterbreitet dem Parlament ein neues Sachgeschäft zur Genehmigung des Kaufvertrages der Liegenschaft an der Rütlistrasse 22 in Effretikon.

 

PARLAMENTARISCHE VORSTÖSSE

Gemeinderat Andreas Hasler, GLP, und Mitunterzeichnende, erkundigen sich im Rahmen einer neu eingereichten Interpellation zum Sportzentrum Effretikon.

Zudem reichten Gemeinderat Arie Bruinink, GP, und Mitunterzeichnende, eine Interpellation zum Thema attraktives und zukunftsorientiertes Effretikon ein.

Ebenso reichten Urs Gut, GP, und Mitunterzeichnende, eine Interpellation betreffend Aufgaben des Natur- und Umweltschutzes in Illnau-Effretikon ein.

Die Gemeinderäte Michael Käppeli, FDP; Andreas Hasler, GLP; Matthias Müller, CVP; David Zimmermann, EVP; Marianne Baracchi, SVP; Arie Bruinink, GP, und Peter Vollenweider, BDP, reichen eine Motion ein.

Sie verlangen die Anpassung der Verordnung zum Alterszentrum Bruggwiesen, womit sie sich eine bessere Abstimmung des Zusammenspiels zwischen politischer und strategischer Führung des Alterszentrums Bruggwiesen erhoffen.

Der Stadtrat beantwortet zudem folgende Vorstösse:

  • Anfrage Thomas Hildebrand, FDP, betreffend Personalpolitik der Stadt Illnau-Effretikon
  • Anfrage René Truninger, SVP, betreffend „Asyl F“ und wie sich der Stadtrat zum Behördenreferendum stellt


RATSSPIEGEL 2017/2018

Jedem Mitglied des Grossen Gemeinderates ist im Sitzungssaal ein dezidierter Sitzplan zugewiesen. Die Tischanordnung der einzelnen Fraktionen ist weitgehendst dem allgemeinen politischen Einteilungsspektrum (von links nach rechts) nachempfunden. So blickt die Sitzungsleitung zu ihrer Linken in die Reihen der Mitglieder der sozialdemokratischen Partei und zu ihrer Rechten zu den Ratsmitgliedern, welche die Interessen der Schweizerischen Volkspartei im Rat vertreten. In der Saalhälfte sind die "Mitteparteien" lokalisiert.

Der bebilderte Sitzplan des Grossen Gemeinderates (Ratsspiegel) des Amtsjahres 2017/2018 ist elektronisch verfügbar.

Ratsspiegel Amtsjahr 2017/2018 

Die detailierten Ausführungen zu Vorstössen, Antworten und Sachgeschäften finden Sie durch Klick auf die entsprechenden Links im aktuellen Newsletter.     

Kontakt: praesidiales@ilef.ch