Neuigkeit

Voranschlag 2018 genehmigt.

Steuerfuss mit 18:17 Stimmen - morgens um 01:01 Uhr - auf 113 % festgelegt. Abstimmung erfolgte mit Namensaufruf.

 

BESCHLÜSSE
DES GROSSEN GEMEINDERATES

 

36. SITZUNG VOM 14. DEZEMBER 2017
AMTSDAUER 2014-2018
4. AMTSJAHR 2017/2018

 

A.    BESCHLÜSSE

1.     Geschäft-Nr. 156/17
Antrag des Stadtrates betreffend Revision der Statuten des Zweckverbands Regionalplanung Winterthur und Umgebung (RWU)

BESCHLUSS:
Genehmigung gemäss Antrag.

2.     Geschäft-Nr. 158/17
Antrag des Stadtrates betreffend Revision der Statuten des Zweckverbandes Schulpsychologischer Dienst Bezirk Pfäffikon

BESCHLUSS:
Genehmigung gemäss Antrag.

3.     Geschäft-Nr. 161/17
Antrag des Stadtrates betreffend Kenntnisnahme des Voranschlages 2018 und des Finanzplanes 2018-2022 des Alters- und Pflegezentrums Bruggwiesen

BESCHLUSS:
Kenntnisnahme gemäss Antrag.

4.     Geschäft-Nr. 160/17
Antrag des Stadtrates zur Genehmigung des Voranschlages 2018 mit Festsetzung des Steuerfusses sowie Kenntnisnahme des Integrierten Aufgaben- und Finanzplanes (IAFP) 2019/2023

BESCHLUSS:
Voranschlag nach Bereinigung unter Vornahme von Änderungen gegenüber dem stadträtlichen Antrag genehmigt.

Laufende Rechnung:                                            Aufwand       Fr.   120‘667‘850.-   / Ertrag           Fr. 120‘938‘650.-
Investitionsrechnung Verwaltungsvermögen:   Ausgaben     Fr.    21‘118‘000.-   /  Einnahmen  Fr.       945‘600.-
Investitionsrechnung Finanzvermögen:             Ausgaben     Fr.      4‘120‘000.-   /  Einnahmen  Fr.    6‘275‘000.-

Festsetzung des Steuerfusses auf 113 % der einfachen Staatssteuer.

Gutschrift des Ertragsüberschusses der Laufenden Rechnung von Fr. 270‘800.- zu Gunsten des Eigenkapitals.

Kenntnisnahme Integrierter Aufgaben- und Finanzplan (IAFP) 2019/23.

Beschluss des Grossen Gemeinderates
Festgesetzter Voranschlag 2017 (Zahlenteil)
Beschlossene Änderungen im Überblick

 

B.    VERTAGTE GESCHÄFTE

1.     Geschäft-Nr. 163/17
Interpellation Daniel Huber und Herbert Kempf, beide SVP, betreffend Kostenentwicklung durch die Reduktion von Stadträten und der Verwaltung – Begründung

2.     Geschäft-Nr. 171/17
Postulat Brigitte Röösli, SP, und Mitunterzeichnende, betreffend Photovoltaikanlage im Sportzentrum Eselriet – Begründung

Der detaillierte Wortlaut der Anträge und Beschlüsse ist bei der Stadtverwaltung, Abteilung Präsidiales, 4. OG, Stadthaus, Märtplatz 29, Effretikon oder online unter www.ilef.ch/stadtverwaltung/politik/grosser-gemeinderat/geschaefte/ einsehbar. Gegen die Beschlüsse gemäss Ziffer A.3 und A.4. ist das obligatorische bzw. das fakultative Referendum ausgeschlossen.

Gegen die gefassten Beschlüsse kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Stimmrechtsrekurs beim Bezirksrat Pfäffikon, Hörnlistrasse 71, 8330 Pfäffikon, erhoben werden.

Im Übrigen kann gegen die Beschlüsse gestützt auf § 151 Gemeindegesetz (Verstoss gegen übergeordnetes Recht, Über-schreitung der Gemeindezwecke oder Unbilligkeit) innert 30 Tagen schriftlich Beschwerde beim Bezirksrat Pfäffikon eingereicht werden. Die Rekurs- oder Beschwerdeschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist, soweit möglich, beizulegen.

Der Fristenlauf zählt ab offizieller Veröffentlichung im amtlichen Publikationsorgan "regio" vom 21. Dezember 2017.

21. Dezember 2017
Büro des Grossen Gemeinderates

Erik Schmausser, Ratspräsident
Marco Steiner, Ratssekretär