Ratsausflug 2016

 

Auf grosser Fahrt

 

„Wenn einer eine Reise tut…“- …“dann richtig“, dachte sich wohl der abtretende Ratspräsident Stefan Eichenberger, JLIE, als er das Programm für den diesjährigen Ratsausflug zusammenstellte.

Es gehört zur Tradition des mittlerweile 42 Lenze zählenden Parlamentes, dass der scheidende Präsident seine Ratskolleginnen und -kollegen zu einem sogenannten „Ratsausflug“ entführt. Die Ausgestaltung, die Wahl des Reiseziels, der Fortbewegungsmittel usw.  obliegen dabei ganz dem Gusto des jeweiligen Präsidiums.

Nachdem das Parlament letztmals im Jahre 2007 – damals unter den Reiseleitungs-Fittichen des mittlerweile in den in den Stadtrat gerückten Samuel Wüst – eine zweitägige Reise antrat, schien die Zeit reif, dem Plenum wieder eine etwas ausgedehntere Reise zuzumuten - selbstverständlich in Wahrung einer gestreng budgetierten Limite.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt? Für einmal gilt dieser Leitspruch nicht ganz. Klar: Die Illnau-Effretiker Partnerstädte sind nicht gerade um die Ecke lokalisiert – deswegen. Schon 2007 reiste der Tross von Grossem Gemeinderat und Stadtrat via Bellinzona nach Arvigo-Landarenca; eine der gesamthaft vier Partnergemeinden – diese liegt allerdings im nationalen Umfeld im Kanton Graubünden. Diesmal aber führte die Reise in den grossen Kanton; ins deutsche Grossbottwar, wozu die Stadt Illnau-Effretikon seit 1997 offiziell – sonst aber bereits seit nahezu 40 Jahren – Kontakte pflegt.

So begab es sich nun, dass die Vertretungen aus Exekutive und Legislative (eine Gruppe von immerhin rund 35 teilnehmenden Personen) am vergangenen Wochenende einen Reisecar Richtung Norden bestiegen. Grossbottwar liegt etwas nördlich von Stuttgart; dort nach 3.5 stündiger Fahrt angekommen, ging’s zuerst auf den Wunnenstein – eine Erhebung in der grünen Landschaft, von wo aus man eine wunderbare Aussicht in das weite Umland geniessen kann. Bürgermeister Ralf Zimmermann und Mitglieder des dortigen Kollegiums hiessen ihre Schweizer Pendants bei einem „Sekt“-Empfang im Dachgewölbe eines mittelalterlich anmutenden Turms willkommen. Kulinarisch kamen die Politikerinnen und Politiker während des gesamten Anlasses ohnehin auf ihre Rechnung. Danach besichtigten die interessierten Räte die neu renovierte Sporthalle und liessen sich Einzelheiten der Hochwasserschutzbauten erklären. Nach einem kurzen Spaziergang durch die weitläufigen Rebberge verköstigten Landfrauen die Gesellschaft mit Backhauskuchen - hierzulande eher unter dem Begriff „Wähe“ bekannt. Wer den Bäckerinnen diese urchige Bezeichnung entgegenhielt, erntete lautes Lachen.

Förmliche Stimmung bemächtigte sich der Atmosphäre im Grossbottwarer Rathaus - ein äusserst schmuckes Gebäude – als dort die Verewigung des Staatsbesuches für die Nachwelt im güldenen Buch anstand. Dieser Eintrag wollte wohl mit den notwendigen Ehren und Würden ausgestattet sein, weshalb Ratspräsident und –sekretär bis zum Schluss noch an der treffenden Formulierung schliffen. Bei Kaffee und Kuchen klang der offizielle Teil aus. Später am Abend drohten die Parlamentarier und Parlamentarierinnen sich in den Katakomben der Bottwartaler Winzerei zu verirren, wo sie den fachkundigen Schilderungen der dortigen Sommeliers lauschten. Bei währschaftem Abendessen klang der Abend aus, nicht aber bevor der Bürgermeister die Vorzüge der Stadt Grossbottwar in einer präsidialen Kurzpräsentation hervorhob. Offiziell wurden in diesem Rahmen auch die zurücktretenden Ratsmitglieder Fabian Molina und Hans Zimmermann unter Verdankung ihrer langjährigen Dienste im Legislativorgan verabschiedet. Auch die Fraktion des Illnau-Effretiker Ratspräsidenten verdankte dessen unter fachkundigem Vorsitz geführtes Präsidialjahr und insbesondere die Organisation des Ausfluges.

Nach einer – im einen oder anderen Fall - wohl eher kurzen Nacht machte sich das Illnau-Effretiker Kollektiv auf, um auf dem Kastell Hohenbeilstein eine Flugshow mit allerlei gefiedertem Getier zu verfolgen. Alle Vögel waren da – Geier, Falk, Eule, Adler „und jene aus Illnau-Effretikon“, frotzelten ein paar Gemeinderäte, denen das Lachen bald verging, als Vögel mit etwa 3 m Flügel Spannweite dicht über ihren Köpfen zum Sturzflug ansetzten.

Ohnehin war der Ausflug geprägt von einer selten an den Tag gelegten Lockerheit, bedenkt man den sonst streng nach Protokoll und Geschäftsordnung agierenden Rat im Plenarsaal. So wurde auch mal fern des Politgeschäftes, fern von Rang, Traktanden, Motionen, Postulaten, Interpellationen Anfragen und stadträtlichen Anträgen und Weisungen – und jenseits über die Parteigrenzen hinweg – diskutiert und vor allem auch sozialisiert.

Bericht Ludwigsburger Kreiszeitung Marbach & Grossbottwartal vom 21. Mai 2016
Bericht Marbacher Zeitung Grossbottwar vom 21. Mai 2016
Bericht Zürcher Oberländer vom 23. Mai 2016
Interview mit Ratspräsident Stefan Eichenberger vom 24. Mai 2016

 

Partnerschaft mit Grossbottwar

Illnau-Effretikon unterhält Beziehungen mit den Partnergemeinden Calanca (ehemals Arvigo-Landarenca GR) und Mont-sur-Rolle (VD) im Inland sowie mit Orlova (Tschechien) und Grossbottwar (Deutschland) im Ausland.

Illnau-Effretikon und Grossbottwar stehen seit nunmehr beinahe 40 Jahre in Verbindung. Erste Kontakte knüpften die beiden Städte über Vereinsbeziehungen, die sich einerseits durch die beiden Musikkappellen und anderseits durch die Handballvereine ergaben, bevor 1997 die Partnerschaft offiziell besiegelt wurde.

Im Weinbauort Grossbottwar leben ungefähr 8‘200 Einwohnerinnen und Einwohner. Grossbottwar liegt im Landkreis Ludwigsburg im Bundesland Baden-Württemberg. Es ist ab Stuttgart in ca. 26 km nordöstlicher Richtung zu erreichen und verfügt seit dem Mittelalter über „Stadtrecht“; ansonsten sind in Deutschland Kommunen unter einer Bevölkerungsgrösse von 10‘000 als „Gemeinden“ bezeichnet. Eine Regel, die hierzulande trotz langläufiger Meinung des Volksmundes im Übrigen nicht gilt.

Der Grossbottwarer Gemeinderat besteht aus 19 Mitgliedern; präsidiert wird der Rat durch Bürgermeister Ralf Zimmermann. Ein duales System mit getrennter Exekutive und Legislative kennt die dortige Organisationsform nicht.

Überblick über die Illnau-Effretiker Partnergemeinden


Die Ratsausflüge der letzten Jahre im Überblick

2007
Samuel Wüst
Arvigo-Landarenca, Bellinzona

2008
Peter Stiefel
Besichtigung Brauerei Feldschlösschen, Rheinfelden / Besichtigung Letzigrund Stadion, Zürich

2009
Regula Kuhn
Einblick in die Zivilschutzorganisation KP Flughafen

2010
Ruth Zubek
Stadtrundgang Luzern

2011
Barbara Scheidegger-Conrad
Einsiedelei St. Verena, Solothurn

2012
Ruth Hildebrand
Stadtrundgang Zürich / Besucherführung Opernhaus

2013
André Büecheler
Besichtigung Baustelle Durchmesserlinie Hauptbahnhof Zürich / Besichtigung SBB-Serviceanlage Oberwinterthur

2014
Hans-Jürg Gehri
Besichtigung Wasserfassungen Linsental, Winterthur / Betriebsbesichtigung Eurodrink AG, Effretikon

2015
Brigitte Röösli
Schifffahrt auf Zürichsee / Besuch der Show-Confiserie Lindt & Sprüngli, Kilchberg

 

Fotos:
Janko Skorup, Zürcher Oberländer
David Gavin, Gemeinderat