Allgemeine Informationen

Am 24. März 2019 finden auf kantonaler Ebene die Erneuerungswahlen des Kantons- und des Regierungsrates für die Legislatur 2019-2023 statt.

Wer als Volksvertretung im Parlament und in der Zürcher Regierung künftig die Geschicke des Kantons leiten wird, bestimmen Sie!


Der Kantonsrat

Der Kantonsrat ist das Parlament des Kantons Zürich. Die 180 Mitglieder zählende Volksvertretung ist nach schweizerischem Staatsverständnis die oberste Behörde im Kanton. Vorbehältlich der demokratischen Mitwirkungsrechte der Bürgerinnen und Bürger beschliesst der Kantonsrat über Verfassungs- und Gesetzesänderungen und über neue Gesetze. Darüber hinaus verabschiedet er den kantonalen Voranschlag und die Rechnung, entscheidet über Projektausgaben im grösserem Umfang, wählt die Mitglieder der obersten Gerichte sowie weiterer Behörden, wie beispielsweise den Bankrat der ZKB oder den Ombudsmann etc. In seiner Funktion übt er die Oberaufsicht über die Regierung, die Staatsverwaltung, die selbständigen Anstalten und die Justizverwaltung aus.

Die 180 Kantonsrätinnen und Kantonsräte führen ihr Mandat auf Basis des Milizprinzips aus.


1'734 Kandidaturen für 180 Sitze

In den 18 Wahlkreisen des Kantons gingen insgesamt 1'734 Kandidaturen auf 13 verschiedenen Listen ein, darunter befinden sich 164 Bisherige. Der Frauenanteil liegt bei 42 % - oder anders ausgedrückt: 728 Kandidatinnen empfehlen sich als künftige Kantonsrätin.

Im Schnitt sind die Kandidierenden 46 Jahre alt.


Der XIII. Wahlkreis Bezirk Pfäffikon im Detail

Auf den 13. Wahlkreis (Bezirk Pfäffikon) entfallen sieben Mandate. Über zehn Listen verteilt buhlen gesamthaft 69 Kandidatinnen und Kandidaten - davon sind 30 % Frauen - um die Gunst der Wählerinnen und Wähler. Die Anwärterinnen und Anwärter sind im Durchschnitt 49.2 Jahre alt.

Die Kandidierenden des Wahlkreises im Überblick:

Kandidatenverzeichnis

Weitere Informationen zu den Kandidierenden entnehmen Sie in Hülle und Fülle der Berichterstattung sämtlicher Medien, Parteiplattformen usw.

 

Wählen, ja! Aber wie? Wie's funktioniert...

Die Wahl des Kantonsparlamentes erfolgt im Proporzverfahren. D.h. Sie wählen anhand der Wahllisten in erster Linie Parteien, bzw. Sitze/Mandate. Aus diesen Stimmen ergibt sich die Stärke einzelner Parteien im Legislativorgan (Listenstimmen). Die erzielten Mandate werden aufgrund der erreichten Resultate der einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten dann mit den Personen bzw. "Köpfen" "bestückt" (Kandidatenstimmen). Hinter dem Zuteilungsvefahren versteckt sich ein komplexes mathematisches Modell, über welches Sie hier mehr erfahren können.

Die detaillierte Wahlanleitung finden Sie in Ihren Unterlagen oder hier.
Lesen ist zu langweilig? Hier geht's zum Erklärvideo.


Der Regierungsrat

Der Regierungsrat ist die oberste leitende und vollziehende Behörde des Kantons (Exekutive). Er wahrt die Verfassung und setzt die Gesetze, Verordnungen und die Beschlüsse des Kantonsrates um. Die sieben vollamtlich tätigen Mitglieder des Regierungsrates werden alle vier Jahre im Mehrheitswahlverfahren (Majorzwahl) vom Volk gewählt. Ihre Beschlüsse fassen die Regierungsmitglieder gemeinsam als Kollegialbehörde. Jedes Mitglied der Regierung steht einer Direktion vor - dies spiegelt sich im Aufbau der kantonalen Verwaltung mit ihren sieben Direktionen wieder.

Zu den Aufgaben des Regierungsrates gehören:

  • Ausarbeitung von Entwürfen für Verfassungsänderungen, für Gesetze und Gesetzesänderungen und für Kreditbeschlüsse zuhanden des Kantonsrates beziehungsweise der Stimmberechtigten
  • Vollzug von Gesetzen und Kreditbeschlüssen
  • Leitung der kantonalen Verwaltung mit insgesamt rund 33‘000 Beschäftigten
  • Festlegung der mittel- und langfristigen Ziele der Regierungspolitik
  • Aufsicht über Behörden
  • Vorbereitung des Budgets
  • Erstellung der Jahresrechnung und des Geschäftsberichts
  • Vertretung des Kantons nach aussen, in erster Linie gegenüber dem Bund und anderen Kantonen
  • Aushandeln von internationalen und interkantonalen Verträgen
  • Entscheid über verwaltungsrechtliche Rekurse
  • Anstellung des obersten Verwaltungskaders

 

Offiziell Kandidierende:

Walter Angst, AL, neu
Hans Egli, EDU, neu
Jacqueline Fehr, SP, bisher
Mario Fehr, SP, bisher
Hanspeter Hugentobler, EVP, neu
Jan Linhart, parteilos, neu
Jörg Mäder, GLP, neu
Martin Neukom, Grüne, neu
Rosmarie Quadranti, BDP, neu
Natalie Rickli, SVP, neu
Silvia Steiner, CVP, bisher
Ernst Stocker, SVP, bisher
Thomas Vogel, FDP, neu
Carmen Walker Späh, FDP, bisher



Weitere Informationen zu den Kandidaten und Kandidatinnen finden Sie auf zahlreichen Medienplattformen, Partei- oder Seiten, welche die Kandidierenden selber betreiben. Eine konsolidierte Übersicht finden Sie hier.

Die detaillierte Wahlanleitung finden Sie in Ihren Unterlagen oder hier.
Lesen ist zu langweilig? Hier geht's zum Erklärvideo.