Sozialhilfe

Kontakt

Die Sozialhilfe ist der Abteilung Gesellschaft angegliedert.

Anlaufstelle:
Stadtbüro, Erdgeschoss Stadthaus

Stadtverwaltung Illnau-Effretikon
Abteilung Gesellschaft, Sozialhilfe
Märtplatz 29
8307 Effretikon
Tel. 052 354 24 40
E-Mail gesellschaft@ilef.ch 

 

NameFunktionTelefonE-Mail
Sabine MaetzeLeiterin Sozialhilfe052 354 23 94sabine.maetze@ilef.ch
Andrea AschwandenSozialarbeiterin052 354 23 96andrea.aschwanden@ilef.ch
Nadja GnädingerFachfrau Sozialhilfe052 354 23 89nadja.gnaedinger@ilef.ch
Anita HuberSozialarbeiterin052 354 24 43anita.huber@ilef.ch
Ilse-Maria KüngSachbearbeiterin Sozialhilfe         052 354 24 45ilsemaria.kueng@ilef.ch
Vera MachSozialarbeiterin052 354 23 84vera.mach@ilef.ch
Jennifer ObergfellFachfrau Sozialhilfe052 354 23 79jennifer.obergfell@ilef.ch
Jrene PauliSozialarbeiterin052 354 24 57jrene.pauli@ilef.ch
Sandra PerrinSozialarbeiterin052 354 24 57gesellschaft@ilef.ch
Beat Rindisbacher          Sozialarbeiter052 354 24 62beat.rindisbacher@ilef.ch
Gabriela SchweizerFachfrau Sozialhilfe052 354 23 91gabriela.schweizer@ilef.ch
Irene TschannSozialarbeiterin052 354 24 61irene.tschann@ilef.ch
Christian WickSozialarbeiter052 354 24 44christian.wick@ilef.ch
Sandra ZinfollinoFachfrau Sozialhilfe052 354 23 81sandra.zinfollino@ilef.ch

Aufgaben

Die Sozialhilfe leistet für die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Illnau-Effretikon wirtschaftliche und persönliche Hilfe in Notlagen. Sie bietet professionelle Beratung und Begleitung in schwierigen und belastenden Lebenssituationen.

Sozialhilfe bezweckt die materielle Existenzsicherung von Menschen in einer Notlage und fördert deren soziale und berufliche Integration. Eigenverantwortung und Selbsthilfe werden vorausgesetzt und gefördert, Klientinnen und Klienten sollen so rasch wie möglich wieder zur Selbständigkeit befähigt werden. Bei persönlichen Problemen wird in der Beratung gemeinsam nach Lösungen gesucht und bei Bedarf eine spezialisierte Stelle beigezogen. Die Bemessung der finanziellen Unterstützung erfolgt nach dem Kantonalen Sozialhilfegesetz (SHG), den Richtlinien der SKOS (Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe) sowie den Unterstützungsrichtlinien der Sozialbehörde Illnau-Effretikon.