Corona-Virus / SARS-CoV2

Stand der Aktualitäten / Letzte Updates:

Dienstag, 25. August 2020, 08.00 Uhr:
Aktueller Stand der Massnahmen: Weitere Massnahmen ab Donnerstag, 27. August 2020

Dienstag, 28. Juli 2020, 15.30 Uhr:
Vergütung der Kosten von Masken für Bezüger/innen von Zusatzleistungen zur AHV/IV

Dienstag, 7. Juli 2020, 20.00 Uhr:
Information der Schulen: Reisen in Risikoländer / Quarantäne- und Meldepflicht bei Rückkehr aus Risikoländern nach den Sommerferien.

Montag, 6. Juli 2020; 00.01 Uhr
Hygiene- und Verhaltensempfehlungen: Maskentragepflicht im Öffentlichen Verkehr

 

 

KONTAKT

Wir sind für Sie da!

Wir beraten Sie auch in dieser herausfordernden Zeit.

Kontaktieren Sie uns bitte per Telefon oder per E-Mail oder nutzen Sie die Dienstleistungen, die über den Online-Schalter abgewickelt werden können.

Stellen Sie uns Dokumente auf elektronischem oder Post-Weg zu und verzichten Sie soweit möglich auf einen persönlichen Kontakt vor Ort im Stadthaus.

Sie tragen damit wesentlich dazu bei, die Ausbreitung des Corona-Virus abzuschwächen.


UNSERE ÖFFNUNGSZEITEN

Montag08.00 - 11.45 Uhr13.30 - 19.00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag08.00 - 11.45 Uhr13.30 - 16.30 Uhr
Freitag07.00 - 14.00 Uhr


Wir orientieren Sie regelmässig auf www.ilef.ch/corona über aktuelle Entwicklungen.

Besten Dank für Ihr Verständnis.

Zum Faltblatt - wurde am Dienstag, 24. März 2020, allen Haushaltungen zugestellt.

HINTERGRUND

Das neuartige Corona-Virus (SARS-CoV2) wurde Ende 2019 in China aufgrund einer aussergewöhnlichen Häufung von Lungenentzündungen in der zentralchinesischen Stadt Wuhan entdeckt. Für die Krankheit, die das Virus verursacht, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 11. Februar 2020 die Bezeichnung COVID-19 (coronavirus disease 2019, deutsch Corona-Virus-Krankheit 2019) festgelegt. Das Coronavirus tritt inzwischen in zahlreichen Ländern weltweit auf.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

WEITERE INFORMATIONEN

Folgende Plattformen und Hotlines können Ihnen eine Hilfestellung sein:

CORONA-VIRUS ALLGEMEIN

Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit
Bundesamt für Gesundheit (BAG)
Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich


MEDIZINISCHE FRAGEN

Für medizinische Fragen rund um das Coronavirus steht das Ärztefon unter der Telefonnummer 0800 33 66 55 zur Verfügung.

Das Bundesamt für Gesundheit bietet eine Hotline unter der Telefonnummer 058 463 00 00 an.

Aufgrund des hohen Informationsbedürfnisses kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Die Rufnummern sind rund um die Uhr, 24 Stunden, in Betrieb.

SCHULBETRIEB

Abteilung Bildung für die Schulen

FAMILIENSITUATION / SCHULSOZIALARBEIT

Schulsoziarbeit


BETRIEBE / ARBEITSAUSFÄLLE / KURZARBEIT

Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA)
Anlaufstelle Stadt Illnau-Effretikon


INFORMATIONEN IN LEICHTER SPRACHE / GEBÄRDENSPRACHE

Informationen des Bundes zum Corona-Virus
in Fremdsprachen
in leichter Sprache
Gebärdensprache

Weitere Informationsangebote in Fremdsprachen, leichter Sprache und Gebärdensprache finden Sie im separaten Klappmenü unten.

AKTUELLER STAND DER MASSNAHMEN

NEUE MASSNAHMEN ZUR EINDÄMMUNG DER AUSBREITUNG

Der Regierungsrat hat vier Massnahmen beschlossen, die ab Donnerstag, 27. August 2020 gelten:

  • Maskenpflicht in allen Innenräumen von Einkaufsläden, Einkaufszentren und Märkten
  • Gastronomiebetriebe sind neu verpflichtet, die Kontaktdaten zu erheben
  • Im Innenbereich von Bars, Clubs, Diskotheken und Tanzlokalen dürfen maximal 100 Personen gleichzeitig anwesend sein (inkl. Aussenbereich maximal 300 Personen)
  • Veranstaltungen mit über 100 Personen in Innenräumen oder 300 Personen inkl. Aussenbereich brauchen zwingend ein Schutzkonzept oder den Abstand von 1.5 Metern oder es werden Schutzmasken getragen. Dies gilt auch für Sportanlässe, Theateraufführungen, Kinovorführungen, Konzerte, Gottesdienste, Ferienlager und private Veranstaltungen wie Hochzeiten und Geburtstagsfeste.

Details entnehmen Sie der Medienmitteilung des Regierungsrates

VERSAMMLUNGEN / VERANSTALTUNGEN

Versammlungen und Veranstaltungen bis 1'000 Personen sind seit 22. Juni 2020 wieder erlaubt.
Dabei sind die Schutzkonzepte, die Hygiene- und Verhaltensregelungen sowie die Massnahmen zum Contact-Tracing zu beachten.

Der Bundesrat sieht ab Oktober die Durchführung von Grossveranstaltungen ab 1'000 Personen wieder vor. Die Veranstaltungen sind durch die Kantone unter strengen Schutzauflagen genehmigen zu lassen.

WAS BISHER GESCHAH...

Um die Ausbreitung des Corona-Virus in der Schweiz einzudämmen und um die Bevölkerung und die Gesundheitsversorgung zu schützen, hat der Bundesrat am 16. März 2020 weitgehende Massnahmen kommuniziert ("Lockdown"/"Shutdown").

Am 20. März 2020 verschärfte der Bundesrat die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter. Die Massnahmen galten einstweilen bis 26. April 2020.

Zwischenzeitlich hat sich die Lage entschärft. Der Bundesrat kommuniziert schrittweise Lockerungen der Massnahmen.
Die "ausserordentliche Lage" wurde per 19. Juni beendet und in die "besondere Lage" zurückgestuft.

Zentral für alle kommunizierten Lockerungen ist, dass sich die Bevölkerung weiterhin an die Hygienemassnahmen hält sowie die Distanz unter einzelnen Personen wahrt.

Die Schutzmassnahmen werden so schnell wie möglich und so langsam wie nötig gelockert. Mit der Lockerungsstrategie will der Bundesrat weiterhin in erster Priorität die Gesundheit der Schweizer Bevölkerung schützen, insbesondere der besonders gefährdeten Personen. Alle Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Für die Reihenfolge der Lockerungen hat der Bundesrat mehrere Risikofaktoren berücksichtigt. Dazu gehören die Zunahme enger Personenkontakte, die Zunahme von Personenströmen, die Zahl der betroffenen vulnerablen Personen oder die Möglichkeit Schutzmassnahmen zu ergreifen. Zudem hat der Bundesrat den wirtschaftlichen Nutzen der einzelnen Lockerungen bewertet.

«Exit-Strategie» kann jederzeit korrigiert werden

Mit einer schrittweisen Lockerung der Massnahmen verfolgt der Bundesrat eine Strategie des Prinzips «Versuch und Irrtum». Sie wird es erlauben, die Auswirkungen der einzelnen Schritte auf die Verbreitung des Coronavirus zu beobachten und gegebenenfalls weitere Lockerungen aufzuschieben oder gar bereits erfolgte wieder rückgängig zu machen. Dabei stützt sich die Regierung auf Modellrechnungen des BAG zum Verlauf der Pandemie.


Weitere Informationen zur Situation im Kanton Zürich.

ALLGEMEINE VERHALTENS- UND HYGIENEEMPFEHLUNGEN / "SO SCHÜTZEN WIR UNS"

Die Schnelligkeit der Ausbreitung des Corona-Virus und der Schutz der am meisten gefährdeten Personen kann durch die Mitwirkung der Bevölkerung wesentlich beeinflusst werden.

Für die Bevölkerung gelten zurzeit folgende Verhaltens- und Hygieneempfehlungen:

 

Gründlich Hände waschen.
Hände schütteln vermeiden.
In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen.
Bei Symptomen zuhause bleiben.
Bei positivem Test: Isolation.
Bei Kontakt mit positiv getesteter Person: Quarantäne.
Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation.
Abstand halten.
Halten Sie mind. 1.50 m Abstand zu anderen Personen: Beim Anstehen, in Sitzungen, im öffentlichen Verkehr... usw.
Empfehlung: Maske tragen, wenn Abstandhalten nicht möglich ist.
Seit 6. Juli 2020 gilt in den Verkehrsmitteln des öffentlichen Verkehrs eine Masken-Tragepflicht (nur Kinder unter 12 Jahren sind davon befreit), seit 15. August gilt die Tragepflicht ebenso in Flugzeugen.
Bei Symptomen sofort testen lassen und zuhause bleiben.
Zur Rückverfolgung wenn immer möglich Kontaktdaten angeben.

 

 

QUARANTÄNEPFLICHT FÜR REISENDE AUS GEBEITEN MIT ERHÖHTEM INFEKTIONSRISIKO

Ab Montag, 6. Juli 2020, müssen alle Personen, die aus einem Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko einreisen, für 10 Tage in Quarantäne. Die Einreise ist innerhalb von 2 Tagen nach der Einreise dem Domizil-Kanton zu melden.

Informationen und Online-Formular sind auf der Website der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich aufgeschaltet.

Bei Fragen zur Quarantänepflicht für Einreisende steht Ihnen die kantonale Hotline zur Verfügung: 0800 33 66 55

 

BESUCHE IN ALTERS- UND PFLEGEHEIMEN

Im Kanton Zürich wurde das Besuchsverbot für Alters- und Pflegeheime gelockert. Unter Einhaltung von Hygiene- und Distanzvorschriften können die Institutionen speziell ausgewiesene Besucherzonen einrichten. Damit ist es Angehörigen und Freunden wieder möglich, Bewohnerinnen und Bewohner zu besuchen.

zur Medienmitteilung des Kantons Zürich vom 2. Juni 2020
zum Alters- und Pflegezentrum Bruggwiesen
zur oase effretikon

VERGÜTUNG DER KOSTEN VON MASKEN FÜR BEZÜGER/INNEN VON ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV

Die Stadt Illnau-Effretikon vergütet den Bezügerinnen und Bezüger von Zusatzleistungen zur AHV/IV einen einmaligen Pauschalbetrag für den Kauf von Schutzmasken im Zusammenhang mit der COVID-19 Prävention.

Bezügerinnen und Bezüger von Zusatzleistungen der Stadt Illnau-Effretikon, der Gemeinden Lindau und Weisslingen können ihren Antrag für die Übernahme der Kosten inklusive Kaufquittung für Schutzmasken einreichen an:

Stadt Illnau-Effretikon
Bereich Zusatzleistungen
Märtplatz 29
8307 Effretikon

Kontakt: Zusatzleistungen_AHV_IV@ilef.ch

FALLS SIE SICH KRANK FÜHLEN...

Es ist wichtig, dass möglichst alle Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus erkannt werden. Deswegen empfehlen wir auch bei leichten Symptomen einen Test. Fühlen Sie sich krank oder haben Sie einzelne Symptome, die auf das neue Coronavirus hindeuten? Gehen Sie folgendermassen vor:

1. Kontaktreduktion:
Bleiben Sie zu Hause und vermeiden Sie alle Kontakte zu anderen Personen.

2. Testempfehlung:
Machen Sie den Coronavirus-Check. Sie erhalten am Ende des Checks unsere Empfehlung. Wenn Sie sich testen lassen sollen, erhalten Sie Informationen zum weiteren Vorgehen. Sie können auch Ihre Ärztin oder Ihren Arzt anrufen und das Vorgehen besprechen.

Wenn kein Test empfohlen wird:

Nehmen Sie Ihre Beschwerden und Symptome auch ernst, wenn Sie vermutlich nicht mit dem neuen Coronavirus in Zusammenhang stehen. Rufen Sie bei Bedarf Ihre Ärztin oder Ihren Arzt an. Bleiben Sie bis 24 Stunden nach Abklingen der Symptome zu Hause. Dies empfehlen wir auch bei anderen Atemwegserkrankungen oder bei der Grippe so.

Falls bei Ihnen erneut Symptome auftreten, empfehlen wir Ihnen den Coronavirus-Check zu wiederholen.  

Kinder unter 12 Jahren müssen nicht in allen Fällen getestet werden. Die Kinderärztin oder der Kinderarzt entscheidet gemeinsam mit den Eltern und unter Berücksichtigung der Empfehlungen des BAG, ob ein Test erforderlich ist.

3. Testen:
Lassen Sie sich testen, wenn der Coronavirus-Check oder Ihre Ärztin/Ihr Arzt dies empfiehlt. Testkosten werden durch den Bund übernommen, wenn die Testkriterien des BAG erfüllt sind.

4. Bis zum Testergebnis:
Bleiben Sie zu Hause und vermeiden Sie alle Kontakte zu anderen Personen bis das Testergebnis vorliegt.

 

Wo kann ich mich testen lassen?

  • Bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt
  • Wenden Sie sich an das AERZTEFON: 0800 33 66 55
  • Melden Sie sich bei einem der folgenden Spitäler, welche ein Testzentrum betreiben: Spital Uster, Spital Limmattal, Stadtspital Triemli, Kantonsspital Winterthur, Universitätsspital Zürich

Weitere Informationen:
Besonders gefährdete Menschen
Selbst-Isolation und Selbst-Quarantäne

ARBEITGEBER, WIRTSCHAFT, GEWERBE, SPORT, KULTUR

BETRIEBLICHER UMGANG MIT EINER PANDEMIE

Das Bundesamt für Gesundheit hat in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Influenza und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) ein Handbuch erarbeitet, das Unternehmen in ihrer betrieblichen Vorbereitung auf eine Pandemie vorbereiten soll.

GEWERBE / WIRTSCHAFT

Die Stadt Illnau-Effretikon ist sich bewusst, dass die aktuelle Situation für zahlreiche Betriebe eine nie dagewesene Herausforderung darstellt. Der Bundesrat, der Regierungsrat des Kantons Zürich und der Stadtrat Illnau-Effretikon haben Soforthilfemassnahmen für in Not geratene Unternehmen beschlossen.

Die Stadtverwaltung verfügt über eine Anlaufstelle für Wirtschaftsfragen. Falls wir Ihnen beratend zur Seite stehen oder Sie bei der individuellen Lösungsfindung für Ihren Betrieb unterstützen können, erreichen Sie uns unter Tel. 052 354 33 66 oder cor@ilef.ch.

Informationen zu den Massnahmen des Bundes und des Kantons finden Sie hier.
Informationen zu den Massnahmen der Stadt Illnau-Effretikon finden Sie hier.


UNTERSTÜZUNG IM SPORTBEREICH

Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat im Rahmen seines Corona-Paketes beschlossen, Nothilfe für Sportvereine, Sportverbände und weitere Nonprofit-Organisationen zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen


UNTERSTÜTZUNG IM KULTURBEREICH

Die Fachstelle Kultur informiert Kulturschaffende und Verantwortliche von Kulturinstitutionen über ihren Umgang mit Förderbeiträgen und Betriebsbeiträgen.

Zum Merkblatt

Kulturinstitutionen, die eine Soforthilfe oder eine Ausfallentschädigung beantragen wollen, können ab dem 9. April 2020 bei der Fachstelle Kultur des Kantons Zürich ein Gesuch einreichen. Kulturschaffende, die eine Ausfallentschädigung geltend machen, können ihr Gesuch ebenfalls bei der Fachstelle Kultur einreichen.

Massnahmen von Bund und Kanton
Empfehlungen und Informationen von SwissFoundation
Nothilfe von Suisse Culture Sociale

 


ARBEITSAUSFÄLLE, KURZARBEIT, UNTERSTÜTZUNG

Das Auftreten des Coronavirus löst Lieferengpässe und Nachfragerückgänge aus, die zu Arbeitsausfällen führen können. Unternehmen können Kurzarbeit voranmelden, wenn ihre Arbeitsausfälle im Zusammenhang mit dem Auftreten des Coronavirus stehen und sie die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen.

Das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) informiert über Kurzarbeitszeit und nimmt Voranmeldungen von Unternehmen für die Kurzarbeit entgegen.

Weitere Informationen und Anmeldeformulare
Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich
Informationen zu den Massnahmen der Stadt Illnau-Effretikon finden Sie hier.

ÜBERBRÜCKUNGSKREDITE DER BANKEN

Die Liquiditätslücken können mit Krediten der Banken überbrückt werden. Wenden Sie sich an die Beraterinnen und Berater Ihrer Bank oder gegebenenfalls an die PostFinance, um die Finanz- und Liquiditätssituation Ihrer Unternehmen zu besprechen und die von Bund und Kantonen angebotene Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Betroffene Unternehmen können Überbrückungskredite im Umfang von höchstens 10 Prozent ihres Jahresumsatzes bis max. 20 Millionen Franken beantragen. Bei Krediten bis zu 500'000 Franken beträgt der Zinssatz 0 Prozent. Bei Krediten, die diesen Betrag übersteigen, beträgt der Zinssatz 0,5 Prozent. Der Antrag für Überbrückungskredite ist auf der Website des Eidgenössischen Finanzdepartements verfügbar.

ERWERBSERSATZENTSCHÄDIGUNG

Der Bundesrat hat gezielte Entschädigungen für Selbstständigerwerbende, Angestellte und Arbeitgebende eingeführt, die wegen den behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus Erwerbsausfälle erleiden.

Die Entschädigung wird nicht automatisch ausgerichtet. Die Anmeldung muss in jedem Fall bei der zuständigen Ausgleichskasse eingereicht werden. Auf der Website der SVA Zürich sind alle Informationen sowie die Antragsformulare aufgeschaltet. Für weiterführende Fragen wenden Sie sich an die Hotline der SVA: 044 448 89 80.

Zum Flyer der SVA "Coronavirus: Entschädigung für den Erwerbsausfall"

RECHTLICHER UMGANG MIT MÖGLICHEN FOLGEN DES CORONA-VIRUS

Der Schweizerische Gewerbeverband beantwortet rechtliche Fragen, die sich für Unternehmen im Geschäftsalltag stellen. Insbesondere von Bedeutung sind das Arbeitsrecht, das allgemeine Vertragsrecht, die Krankentaggeldversicherung und betriebliche Gesundheitsaspekte.

MAHLZEITENDIENSTE / LIEFERDIENSTE (ESSEN/APOTHEKE)

Mahlzeitendienst Pro Senectute Ortsvertretung
Einsatzleitung: Bruno Zähner und Margrit Meyer
Tel. 079 594 16 17
mahlzeiten-prosenectute-ilef@gmx.ch
Website

Dienstags, 1x wöchentlich Verteilung von vorbestellten, ca. 1 Woche haltbaren Mahlzeiten zum Aufwärmen
 

Mahlzeitendienst Casa-Gusto, Pro Senectute Kanton Zürich / Migros
Tel. 058 451 50 50
Website

Fertige Menüs werden täglich mit der Post angeliefert, Verpackungen und gereinigte Teller werden vom Postboten wieder mitgenommen. Bestellung telefonisch oder übers Internet. Die Mahlzeiten sind 5 Tage haltbar und zum Aufwärmen. Bezahlung per Rechnung.


Pizza-Kurier Restaurant Tomate, Effretikon
Tel. 052 343 30 12
Website
 

Brot-Lieferdienst Bäckerei Vuaillat, Illnau
Gratis-Lieferung für Risikogruppen
Tel. 052 544 17 30
Website
 

Hauslieferdienst Migros
www.leshop.ch


Amigos

Nachbarschaftshilfe der Migros in Zusammenarbeit mit der Pro Senectute
Kaufen Sie online ein, Ihr Einkauf wird Ihnen nach Hause gebracht.
www.amigos.ch


Hauslieferdienst Coop

www.coopathome.ch
 

Kurierdienst Rike-Apotheke, Effretikon
Tel. 052 343 60 30
E-Mail: rike-apotheke@bluewin.ch

 
Kurierdienst BENU-Apotheke, Effretikon

Tel. 052 343 18 24
E-Mail: effi-maert@benu.ch

NACHBARSCHAFTSHILFE IM ALLTAG (EINKAUFEN, FAHRDIENST, USW.)

Das Coronavirus fordert uns alle. Suchen Sie Hilfe im Alltag? Oder können Sie Hilfe anbieten? (Lebensmittel einkaufen, Fahrdienste, usw.)

Verschiedentlich bieten in Illnau-Effretikon Privatpersonen bereits Hilfe an. Erkundigen Sie sich in Ihrer Nachbarschaft.

Online bieten diese Plattformen Hilfe:

Nachbarschaftshilfe Effretikon, www.60plus-ilef.ch/nachbarschaftshilfe
Koordinatorin: Elke Schneider, Tel. 079 915 98 59
 
Nachbarschaftshilfe Oberillnau, hilfe.oberillnau@gmail.com, www.effi.ch
www.fiveup.com
www.hilf-jetzt.ch

Sollten Sie dringend Hilfe benötigen, insbesondere für unerlässliche Einkäufe, kontaktieren Sie uns bitte unter 052 354 33 66 / cor@ilef.ch

HAUPTSAMMELSTELLE

Die Hauptsammelstelle ist wie gewohnt geöffnet. Bitte beachten Sie, dass bei einem grösseren Andrang der Einlass gestaffelt erfolgt.

Wir danken für Ihre Rücksichtnahme.

BETRÜGER AM WERK

Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind leider viele Betrüger am Werk (gefälschte Spendenplattformen, gefälschte E-Mails des BAG, Telefonbetrüger etc.). Die Kantonspolizei Zürich weist auf einer speziellen Cybercrime-Website auf die aktuellen Betrugsmaschen hin:

www.cybercrimepolice.ch

Aufmerksam sein lohnt sich!

BETREUUNGSEINRICHTUNGEN

Die städtischen Kindertagesstätten Illnau und Effretikon sind zu den üblichen Zeiten geöffnet.

SCHULBETRIEB

Alle Informationen der Schule inkl. Elternbriefe finden Sie hier.

ÖFFENTLICHE ANGEBOTE

BIBLIOTHEKEN ILLNAU / EFFRETIKON

Die Bibliotheken haben ihren Betrieb an den beiden Standorten Illnau und Effretikon seit 12. Mai 2020 wieder geöffnet. Bitte beachten Sie die einzuhaltenden Abstands- und Verhaltensregeln. Weitere Informationen zum Bibliotheksbesuch finden Sie auf den Webseiten der Bibliotheken.

LUDOTHEK ILLNAU-EFFRETIKON

Die Ludothek stellt ihre Dienstleistung seit 20. Mai 2020 wieder zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie auf deren Website.

JUGENDARBEIT

Das Jugendhaus Effretikon hat seine Angebote seit 13. Mai 2020 wieder geöffnet; jeweils am Mittwoch von 14.00 bis 17.00 Uhr und am Freitag von 18.00 bis 21.00 Uhr.

Der Jugendtreff Funky in Illnau ist jeweils mittwochs von 14.00 bis 17.00 Uhr wieder geöffnet.

Weitere Informationen

SCHREIBDIENST

Der Schreibdienst bietet seine Dienstleistungen ab Montag, 8. Juni 2020, 15.30 Uhr, wieder an.
Er findet neu in den Räumlichkeiten der Katholischen Kirche St. Martin, Birchstrasse 20, Effretikon, statt.

SPRECHSTUNDE DES STADTPRÄSIDENTEN UND DER SCHULSPRÄSIDENTIN

Der Stadtpräsident und die Schulpräsidentin nehmen sich gerne für Ihre Fragen Zeit - momentan erfolgt der Kontakt allerdings nur telefonisch.

Zu den Daten und Kontaktangaben

RECHTSBERATUNG ZÜRCHER OBERLAND

Die Rechtsberatung führt momentan keine persönliche Rechtsberatung durch. Sie können jedoch einen telefonischen Beratungstermin vereinbaren.
Weitere Informationen zum Angebot

STÄDTISCHE INFRASTRUKTUREN FÜR VEREINE

Der Bundesrat hat per 6. Juni 2020 weitere Lockerungsschritte im Bereich der Sport-, Kultur-, und Freizeitaktivitäten beschlossen. Demnach dürfen wieder Trainings, Wettkämpfe, Proben, Kurse usw. ab dem 6. Juni 2020 wieder im weitgehend normalen Rahmen durchgeführt werden. Im Zentrum stehen die Massnahmen zur Nachverfolgbarkeit allfälliger Infektionsketten.

Übergeordnete Grundsätze bilden:

1. Symptomfrei zur Probe oder ins Training erscheinen

2. Distanz halten (wenn immer möglich 2 m Abstand, 10 m2 Trainingsfläche pro Person)

3. Einhaltung der Hygieneregeln des BAG

4. Präsenzlisten (Rückverfolgung von engen Kontakten)

5. Bezeichnung verantwortlicher Person

Die Anlagen der Stadt Illnau-Effretikon stehen seit dem 8. Juni 2020 zu den üblichen Zeiten zur Verfügung (für Sportaktivitäten auch die Garderoben und Duschen). Voraussetzung ist ein konkretes Schutzkonzept. Dieses muss der Stadt Illnau-Effretikon nicht eingereicht bzw. unterbreitet werden. Beim Material bitten wir Sie soweit als möglich Privates zu nutzen. Allgemein zugängliches Material ist durch die Nutzenden nach Gebrauch fachgerecht zu reinigen. Die Stadt wird das notwendige Material zur Verfügung stelle. Die Hauswartung instruiert in der ersten Woche die verantwortliche Person.

Die Vereine und Nutzergruppen der städtischen Infrastrukturen wurden mit E-Mail vom 29. Mai 2020 über die Lockerungen orientiert.

 

 

INFORMATIONEN FÜR FREMDSPRACHIGE PERSONEN / IN LEICTHTER SPRACHE / IN GEBÄRDENSPRACHE

Das Bundesamt für Gesundheit BAG stellt Informationen in Form von Plakaten, Videos und Anleitungen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Eine Übersicht über den Lockerungsplan ist in 18 Sprachen verfügbar.

Auf Migesplus finden sich weitere Gesundheitsinfos zu Corona in 20 verschiedenen Sprachen.

Auch die Fachstelle Integration des Kantons Zürich bereitet themenspezfisiche Informationen in diversen Sprachen auf.

In Zusammenarbeit mit der Asylorganisation Zürich (AOZ) wurde eine AOZ Info-Hotline für Geflüchtete aufgebaut. Für die Geflüchteten im Kanton Zürich stehen dafür muttersprachliche Hotlines in 12 verschiedenen Sprachen bereit.

Die AOZ hat in Zusammenarbeit mit dem kantonalen muslimischen Dachverband VIOZ und der Fachstelle Integration ebenfalls Flyer zum Coronavirus und Ramadan erstellt. Die Flyer sind in 9 Sprachen verfügbar.

Swissinfo.ch und Diaspora TV bieten Berichterstattung zu Corona in der Schweiz in DE, FR, IT, EN, ES, PT, JA, AR, CH, RU. Eine Übersicht über Migrantenmedien finden Sie auf Migesmedia.



LEICHTE SPRACHE / GEBÄRDENSPRACHE

Informationen des Bundes zum Corona-Virus
in leichter Sprache
Gebärdensprache

VORÜBERGEHENDE PRAXISÄNDERUNG DES MIGRATIONSAMTES

Das Migrationsamt des Kantons Zürich passt seine Praxis in folgenden Bereichen vorübergehend an:

- Einreisebewilligungen
- Grenzgängerbewilligungen
- Verlängerungen von Bewilligungen
- Aufenthalte zur Aus- und Weiterbildung
- Vorgehen bei Personen mit Touristenvisum oder deren bewilligungsfreier Aufenthalt
  abläuft
- Rückreisevisa