News

Neulenkerin mit 87 km/h durch Illnau unterwegs

24. Juni 2020

Am Dienstag, 23. Juni 2020, führte die Stadtpolizei Illnau-Effretikon verschiedene Geschwindigkeitskontrollen in Illnau und Effretikon durch. Dabei wurde in Illnau auf der Usterstrasse eine Neulenkerin erfasst, die mit 87 km/h anstelle der erlaubten 50 km/h unterwegs war. Der Führerausweis musste ihr vor Ort entzogen wer­den. In Effretikon wurde zudem ein Fahrzeuglenker gestoppt, der auf der Bietenholzstrasse, ebenfalls im Inner­ortsbereich, mit 80 km/h unterwegs war. Beide Beschuldigten haben sich nun für ihre Fahrweise vor der Staatsanwaltschaft See-/Oberland zu verantworten. Weitere festgestellte Widerhandlungen konnten mittels Ordnungsbussenverfahren abgehandelt werden.

Die Stadtpolizei führt regelmässig Geschwindigkeitskontrollen auf dem ganzen Stadtgebiet durch. Dabei wer­den Meldungen aus der Bevölkerung sowie «Speedy»-Auswertungen berücksichtigt.

Symbolbild eines schnellen Autos

Regionale Grosskontrolle: Fahrzeuge stillgelegt, Lenker unter Alkohol- und Dorgeneinfluss unterwegs

22. Juni 2020

In der Nacht von Freitag auf Samstag, 19. auf 20. Juni 2020, führte die Stadtpolizei Illnau-Effretikon zusammen mit den Stadtpolizeien Uster und Dübendorf sowie der Gemeindepolizei Volketswil Grosskontrollen im Raum Effretikon/Volketswil durch. Im Einsatz standen dabei acht Polizisten aus dem kommunalen Polizeiverbund sowie ein Betäubungsmittelspürhund der Stadtpolizei Dübendorf.

Aufgrund von Meldungen aus der Bevölkerung standen getunte Autos im Fokus der Kontrolle. Mehrere Fahrzeuge wurden technisch beanstandet. Zwei davon wurden zudem stillgelegt, da die Reifen bis auf das Stahlgewebe abgenutzt waren. 

Drei Fahrzeuglenkern wurde der Führerausweis vor Ort entzogen, da sie entweder stark alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss unterwegs waren. Der Betäubungsmittelspürhund fand im Verlaufe der Nacht zudem in einem Fahrzeug mehrere Portionen Kokain.

Alle Fehlbaren haben sich für ihr Verhalten vor den zuständigen Untersuchungsbehörden zu verantworten.

abgefahrener Reifen

Neue Uniform für die Stadtpolizei Illnau-Effretikon

22. November 2019

Unter der Co-Projektleitung der Kantonspolizeien Zürich und Bern haben zwölf kantonale Polizeikorps, mehrere Stadtpolizeien und die SBB-Transportpolizei die korpsübergreifende Erneuerung der Arbeitsuniformen erarbeitet. Ende März 2019 ist das Grossprojekt erfolgreich abgeschlossen worden. Tragversuche und Materialtests bestätigten die Praxistauglichkeit der neuen Uniform. Mit dem gemeinsamen Beschaffungsvorhaben werden künftige Beschaffungskosten reduziert und die logistische Bewirtschaftung optimiert.

Der Start des bislang grössten Beschaffungsprojekts innerhalb der Schweizer Polizeilandschaft erfolgte im Februar 2015. Am Projekt beteiligt waren fast alle Korps des Polizeikonkordats Nordwestschweiz (Aargau, Basel-Landschaft, Bern und Solothurn), alle Korps des Ostschweizer Polizeikonkordats (beide Appenzell, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und die Städte Chur und St. Gallen), die SBB-Transportpolizei sowie sämtliche Polizeikorps im Kanton Zürich.

Die neue Arbeitsuniform der Stadtpolizei Illnau-Effretikon lehnt sich an das derzeitige Erscheinungsbild der deutschschweizerischen kantonalen Polizeikorps an, entspricht jedoch in Bezug auf Schnitt, Optik und verwendete Materialien den heutigen Bedürfnissen.

Die Polizisten werden aufgrund eines neuen Patches (Korpsabzeichen) weiterhin als Korpsangehörige der Stadtpolizei Illnau-Effretikon erkennbar sein.

Zeugenaufruf der Stadtpolizei

30. Oktober 2019

Illegale Abfallablagerung im Wald

Zwischen Samstag, 26. Oktober 2019, und Dienstag, 29. Oktober 2019, entsorgte eine unbekannte Täterschaft in Effretikon im Bereich Zweiweg, Höhe Verzweigung Sürchweg, 33 Holzfenster illegal im Wald. Die Fenster wurden grossflächig im Wald verteilt. Aufgrund der Menge muss davon ausgegangen werden, dass die Täterschaft mit einem Fahrzeug mit Anhänger, Liefer-/oder Lastwagen in den Wald gelangt ist.

Die Stadtpolizei Illnau-Effretikon bittet die Bevölkerung um Mithilfe und sucht Zeugen des Geschehens. Personen, die im genannten Zeitraum Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Illnau-Effretikon unter Tel. 052 354 23 33 oder stadtpolizei@ilef.ch zu melden. Die Täterschaft hat sich infolge Widerhandlungen gegen das Abfall- sowie das Waldgesetz zu verantworten.

Die Stadtpolizei Illnau-Effretikon dankt der Bevölkerung für ihre Mithilfe.

 

 

Bei Verdacht Tel. 117 - Gemeinsam gegen Einbrecher

28. Oktober 2019

Einbrüche in Einfamilienhäuser und Wohnungen verhindern – dies ist das Ziel der Aktion zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität. Dazu setzt die Polizei auf eine erhöhte Patrouillen- und Kontrolltätigkeit sowie die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger. Die Stadtpolizei Illnau-Effretikon patrouilliert derzeit zusätzlich in den Wohnquartieren und kontrolliert dabei verdächtige Personen und Fahrzeuge.

Über die Notrufnummer 117 sollen durch die Bevölkerung verdächtige Wahrnehmungen sofort der Polizei mitgeteilt werden, Tag und Nacht. Mit der Umstellung der Uhren auf die Winterzeit nimmt die Zahl der Einbrüche tendenziell zu. Einbrecher nutzen sowohl die düsteren Tage als auch die früh einsetzende Dämmerung und dringen vorzugsweise spontan in Einfamilienhäuser sowie Parterrewohnungen von Mehrfamilienhäusern ein. Gemeinsam mit den beteiligten Polizeikorps und Partnerorganisationen will die Polizei die Bevölkerung miteinbeziehen, gemeinsam stark sein und Einbrüche verhindern.

Wie können Sie helfen?
Einbrecher können Ihnen auffallen, wenn Sie Augen und Ohren offen halten. Benachrichtigen Sie über die Telefonnummer 117 umgehend die Polizei, wenn Ihnen eine Situation verdächtig erscheint.

Verdächtige Situationen können sein:

  • Unbekannte Personen, die in Ihrem Quartier umherstreifen.
  • Unbekannte Fahrzeuge, die „suchend“ durch Ihr Quartier fahren.
  • Geräusche, wie das Klirren von Fensterscheiben oder das Splittern von Holz.

Wenn Sie Ihr Zuhause verlassen:

  • Haus- und Wohnungstüren immer abschliessen
  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren schliessen
  • Gekippte Fensterflügel schliessen
  • Licht brennen lassen
  • Keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit geben
  • Bei längerer Abwesenheit Ihre Nachbarn informieren

Helfen Sie so mit, Einbruchdiebstähle zu verhindern.

Zivilcourage zeigen!

Jede und jeder kann lernen, im Alltag Zivilcourage zu zeigen. Wichtig ist es, dabei einen kühlen Kopf zu bewahren und die Tipps der Polizei zu beherzigen.

Die Schweizerische Kriminalprävention informiert in einer Kampagne, wie Bürgerinnen und Bürger in bestimmten Situationen Zivilcourage zeigen können.